Ursache einer Milchzuckerunverträglichkeit ist die nicht ausreichende oder sogar die vollständig fehlende Bildung von Lactase durch die Mucosazellen des Dünndarms. Durch das fehlen der Lactase  kann die mit der Nahrung aufgenommene Lactose nr im begrenztem Umfang oder garnicht in Glucose und Galactose aufgespalten werden. Da Disaccharide nicht resobiert werden kann, verbleibt die mit der Nahrung aufgenommene Lactose im Darminhalt.

Milchzucker bindet wie alle wasserlöslichen niedermolekularen Substanzen Wasser, wodurch die im Darm verbleibende Wassermenge und somit das Volumen des Darminhalts erhöht wird. Die Folge ist eine verstärkte Persitaltik. Der Milchzucker gelangt dadurch rasch in die unteren Darmabschnitte und wird dort von den Darmbakterien umgehend abgebaut (Darmbakterien besitzen eine recht aktive Lactase). Sie bilden dabei Kohlendioxid und Milchsäre, wodurch die Darmschleimhaut gereizt wird. Die Folge sind massive Durchfälle.

Bei einer Lactoseunverträglichkeit muß zwischen folgenden Formen unterschieden werden:

  • primärer (angeborener) Lactasemangel
  • erworbener Lactasemangel
  • sekundärer Lactasemangel

1 Kommentar

  1. 1-14-2010

    Das ist so prinzipiell richtig, wenn auch etwas kurz gefasst. Leider lässt sich Milchzucker nicht “verkochen”. Man muss also damit leben, wenn man gut Essen will. Eine nette Einführung zum Thema findet sich hier: http://www.laktonova.de/deutsch/informationen/laktose-intoleranz/index.html. Laktosefreie Milch ist leider keine Lösung, da sie zu süß ist und bräunlich gefärbt. Wenn es gut schmecken soll und gut verdaulich sein soll, dann nehme ich Lactase Kapseln (http://www.laktonova.de/onlineshop/lactase/lactase2.php). So schmeckts aus mit verbotenen Zutaten… ;-)

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>