Falsches Filet parieren

By : | 5 Comments | On : 25. September 2009 | Category : Allgemein

Parieren bedeutet das dass Fleisch von Haut und Sehnen befreit wird und für das entsprechende Gericht zurechtgeschnitten. Hier an dieser Stelle liegt ein falsches Filet auf dem Brett.

falschesfilet

Man setzt das Messer fast am Ende des zu parierenden Fleisches an und sticht es direkt unter der Sehne ein. Dann hält man die Klinge leicht schräg nachoben zur Sehne und zieht es wenn möglich mit einem Schnitt durch. Ist bei mir leider nicht so richtig zusehen. Außerdem nutze ich auch nicht gerade das richtige Messer dafür, denn zum parieren wird in der Küche ein Ausbeiner genutzt.

falschesfilet3

Auf jeden Fall macht man das solange bis das Fleisch komplett von überschüssigen Sehnen und Häuten befreit ist.

falschesfilet2

So könnte es dann nach dem parieren aussehen und weiter verarbeitet werden.

falschesfilet1

Die übriggebliebenen Sehnen oder auch Parüren genannt bitte nicht wegschmeißen, denn diese eignen sich wunderbar für Saucenansätze und Brühen.



Zum Gutschein für neuetischkultur.de

Share This Post!

Comments (5)

  1. posted by Chefkoch Andy on 30. September 2009

    @Susa: 1tens lernt man in der Küche nie aus und 2tens gibt es keine dummen Fragen, man kann höchstens nur dumme Antworten bekommen. Aber nun zum Falschen Filet. Das Flasche Filet erinnert in seiner Form an das eigentliche Filet. Es sitzt beim Schwein und auch beim Rind im Schulteransatz und ist somit ein Teilstück dessen. Durch seine Qualität eignet sich das Falsche Filet eher zum schmoren und nicht zum kurz braten.

     
  2. posted by Susa on 30. September 2009

    Es heißt ja, es gäbe keine dummen Fragen, also mutig voran: Was ist ein falsches Filet?

     
  3. posted by Isi on 27. September 2009

    Ok so versuche ich es auch zu machen. Bei mir schaut das aber nicht so manierlich aus 🙂 Ich schätze, dass mir ein richtig gutes Messer die Sache erleichtern könnte.

     
  4. posted by Buntköchin on 27. September 2009

    Iiiie, so etwas muss immer mein hauseigener Parierer machen. Ich bin nur für die schönen Seiten des Kochens zuständig und wenn ich mir das so anschaue, habe ich die nettere Seite gewählt. Den Titel „Chefkoch“ hast du jetzt entgültig bewiesen.

     
  5. posted by Heidi on 25. September 2009

    Können tu ich das, allein mir fehlt dazu das scharfe Messer!

     

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.