Rezepte die kein Mensch braucht!

By : | 9 Comments | On : 7. Oktober 2009 | Category : Allgemein, Fast Food Kids

Vor einigen Tagen hat meine Tochter ( 8 Jahre ) eine Ausgabe der Emily Erdbeer Zeitung vom Kiosk bekommen. Zu jeder Ausgabe gibt es in dieser Reihe Küchenutensilien. Alles tauglich für Kinderhände. Das Kochgeschirr ist wirklich süß, doch die Rezepte die dort niedergeschrieben wurden sind alles andere als tauglich, geschweige denn noch genießbar. Voller Tatenzwang habe ich mich mit meiner Tochter an das beiliegende Rezept Apfelauflauf gemacht.

emily-auflauf

Emily Erdbeer Auflauf

Laut Heft zur Rezeptur

So backst Du einen Apfelauflauf

Zubereitungszeit 15 min. / Backzeit 30 min. / Backofen 210°C

Zutaten für 4 Personen

140 g Mehl
80 g Zucker
einige Tropfen Vanillearoma
2 Eier
350 ml Milch
3 Äpfel

Vergiss nicht deinen Emily Erdbeer – Schneebesen!

Ich spar mir hier an dieser Stelle einfach mal den Rest aus diesem Heft. Ich denke ihr wißt von alleine wie man die Zutaten zusammen mischt und auch die Arbeitsschritte. Jedenfalls ist es super für die Kids beschrieben, was ich schon mal Lobenswert finde. Aber die eigentliche Rezeptur ist unter aller …!

Naja, das Ergebnis war für die Katz. Das ganze war nur schmierig, pampisch und hatte wenig mit einem Auflauf zutun. Das Mehl war zwar aufgequollen, aber der ganze Auflauf war nur schwammig im Mund. Da muß ich mich fragen, was soll das? Warum schreiben die so einen Müll für unsere Kids. Den Spass hatten wir beim Zubereiten, aber hinterher das nüchterne Ergebnis bringt keine Motivation neue Rezepte auszuprobieren. Jedenfalls nicht aus diesen Heften! Selbst meiner Tochter schmeckte dieser Auflauf nicht.

Share This Post!

Comments (9)

  1. posted by Olinda Voran on 23. Mai 2011

    Da ich in letzter Zeit leider 8 Kilogramm zugenohmen habe, würde ich jetzt gerne wieder abnehmen. Dabei will ich gesund essen und zusätlich noch Sport treiben. Vielleicht könntet ihr mir einige kalorienarme Rezepte zum Kochen und Sportübungen zum Abnehmen empfehlen.

     
  2. posted by Kochbanause on 11. Oktober 2009

    Wie bitter ist das den. Gerade bei Rezepten für Kinder sollte so was nicht passieren. Ich weiß wie schwer es ist keine Fehler zu machen – uns ist es auch schon passiert. Aber wir bekommen dafür auch kein Geld und haben keine Lesekontrollen…

    Hoffe Du kannst Deine Tochter trotzdem wieder zum kochen/backen motivieren. Hast Du denen geschrieben, denke Du solltest es… nur aus Fehler die man kennt kann man lernen.

     
  3. posted by Jutta on 9. Oktober 2009

    Wirklich ärgerlich – aber bei der Milchmenge konnte das nix geben. Wenn noch Vanillepudding-Pulver in der Anleitung gestanden hätte, aber so? Ich habe kürzlich einen Kuchen gebacken, bei dem der Biskuit mit mehr als 500 ml Flüssigkeit getränkt werden sollte. Vorsichtshalber habe ich nur ca. 1/3 genommen und trotzdem war der Kuchen nach ein paar Stunden in Auflösung begriffen. Echt ärgerlich. Manche Kochbücher strotzen nur so von Fehlern, da krieg ich die Krise! Wird das nicht mal ausprobiert, bevor man sowas veröffentlicht? Schade, dass deine Tochter gleich so einen Schiffbruch erlitten hat. Aber bei dem Papa weiß sie ja, dass es auch anders geht, gell?

     
  4. posted by Buntköchin on 7. Oktober 2009

    Das ist wirklich ärgerlich. Verdirbt den Kindern ja den Spaß am Kochen. Da hilft auch kein Erdbeer-Schneebesen mehr!

     
  5. posted by Heidi, die II. on 7. Oktober 2009

    In Einem sind wir uns einig – Deine Verärgerung ist nachzuvollziehen. Ich finde es auch sehr ärgerlich, wenn solcherlei Fehler in hochgelobten Koch- und Backbüchern aufzufinden sind. 👿
    Fehler passieren eben – aber der Verfasser hat irgendwo auch die Pflicht der Kontrolle vor dem Druck – schließlich werden solche Fehler durch einen Kauf auch noch bezahlt. Ich habe derlei Diskussionen z.B. auch im Bereich Brotback-Bücher gefunden, wo sich die Selber-Bäcker einig waren, dass das angegebene Rezept in dieser Zusammensetzung (fest zu flüssig) nie und nimmer funktionierten kann – nur weiß das der Anfänger nicht und verzweifelt an sich selbst… 😯

     
  6. posted by Eline on 7. Oktober 2009

    Gottseidank hat deine Tochter ja die Möglichkeit zu vergleichen, was besser schmeckt.
    Ich habe ja noch nie was von Emily Erdbeer gehört – klingt nach raffinierter Marketingmasche!

     
  7. posted by Chefkoch Andy on 7. Oktober 2009

    @ Heidi: Doch bin ich schon, aber ich wollte mich eines besseren belehren lassen. Hat leider nicht funktioniert!

     
  8. posted by Heidi, die II. on 7. Oktober 2009

    Aber bist Du bei der Angabe von 2 Eiern (ca. 2x 50 ml) + 350 ml Milch auf nur 140 g Mehl nicht von selbst wenigstens misstrauisch geworden???
    Aus einem Rezept für Suppe kann kein Pudding werden – es sei denn man nehme die doppelte Menge Mehl!
    😉
    LG Heidi

     

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.