Hackfleischroulade gefuellt mit Schwarzwaelder Schinken

By : | 5 Comments | On : 14. Dezember 2009 | Category : Fleisch

Am Wochenende waren nicht nur die Fast Food Kids mit Ihrer Weihnachtsbäckerei fleissig, nein auch ich habe ein Rezept auf tauglichkeit für die Senioren Residenz ausprobiert. Fast alle neuen Rezepte, die in die Menüdatenbank aufgenommen werden sollen, müssen vorher einmal ausprobiert werden. Im Anschluss werden diese erprobten Rezepte zur Hauptverwaltung eingesendet um diese auf ihre Ernährungsphysiologischen Werte zuprüfen. Erst wenn dieses geschehen ist und auch genehmigt wird von der Haupverwaltung, dürfen die neuen Rezepte geplant und gekocht werden.

Diesmal habe ich eine gefüllte Hackfleischroulade mit Schwarzwälder Schinken, Vichy Karotten und gebutterten Kartoffeln ausprobiert. Ist natürlich nichts aufregendes, aber auch solche Rezept verbirgen so manche Tücken. Denn auch das Händling muß berücksigt sein, wenn man für ca. 500 Menschen kocht.

gef.hackroulade

Für 4 – 5 Personen

750 g frische Karotten
3 Zwiebeln
1/4 Bund Petersilie
etwas Senf
ca. 100 Schwarzwälder Schinken
1 – 2 altbackene Brötchen
Gurkensticks
2 Volleier
1 kg Hackfleisch vom Schwein
ca. 800 Kartoffeln
Salz – Pfeffer
Muskat
Zucker
Paprika Edelsüß
Butter
Wasser für die Karotten ( im Original werden Vichy Karotten mit Vichy Wasser zubereitet )
ca. 300 ml Jus
100 ml Sahne
Backpapier

Für die Vichy Karotten geht man wie folgt vor. Karotten schälen und in gleichmäßige scheiben schneiden. Zwiebel in feine Würfel schneiden. In einem Topf oder einer Pfanne Butter auslassen. Darin die Karotten anschwitzen, sowie ganz kurz die Zwiebelwürfel mit schwitzen. Zucker hinzufügen um die Karotten darin zu glasieren. Aufgießen mit dem ( Vichy ) Wasser und die Karotten darin garen. Abschmecken mit Salz, Pfeffer & Muskat, gegebenfalls nochmal mit Zucker. Kurz vor dem anrichten erst die gehackte Petersilie hinzufügen.

vichykarotten

Für die Roulade geht man wie folgt vor:

Brötchen aufweichen in Wasser, anschließend etwas ausdrücken und zu der Hackmasse geben. Die Eier reinschlagen, Zwiebelwürfel dazu und abschmecken mit Salz, Pfeffer, Paprika Edelsüß, Senf, wer will gerne auch mit fr. Majoran. Das ganze gut vermengen!

Anschließend die abgeschmeckte Hackmasse Fingerdick auf Backpapier ausbreiten ( nur zur hälfte des Papiers ).

hackroulade

Die ausgebreitete Masse dann mit dem Schwarzwälder Schinken belegen, darauf dann mittig die Gurkensticks und einen Streifen Senf. Wer will kann dann auch noch den Schinken mit schwarzem Pfeffer aus der Mühle bestreuen. Dann kann man beginnen mit dem zusammenrollen der Roulade. Dazu dient das Backpapier als Hilfestelleung. Man nimmt es am unteren Ende und zieht es zum Fleisch gleichmäßig hin und greift dann nach bis die Roulade zusammen gedreht ist. Nun lässt sich die Roulade mit Hilfe des Backpapiers auf ein Blech umsetzen. In meinem Fall habe ich dazu einen Bratentopfdeckel genutzt.

hackroulade-füllen

Nun wird die Roulade oben vorsichtig eingeschnitten mit Karos, damit das Fleisch nicht reißt beim braten in der Röhre. Das ganze wird dann bei ca. 180 °C etwa 30 – 40 min. gegart. Für die Sauce habe ich Jus eingekocht, mit Sahne aufgegossen und etwas mit Mehl abgebunden.

Tipp: Wer mag, kann dazu wunderbar geröstete Zwiebeln als Beilage reichen. Dazu schneidet man bei dieser Menge etwa 3 Zwiebeln in Ringe, würzt diese mit Salz, Pfeffer und Paprika Edelsüß, mehliert diese und backt die Ringe dann im tiefen Fett aus bis sie Goldbraun sind. Legt diese dann auf Küchekrepp um das überschüßige Fett auf zusaugen und reich die Zwiebeln dazu.

Share This Post!

Comments (5)

  1. posted by bamisto on 22. März 2010

    Hmm lecker mit Hackfleisch und Schinken, nur zu empfehlen.

    PS.: Ich nehme Dillgurken, einfach super.

     
  2. posted by Isi on 15. Dezember 2009

    Mmh, das schaut gut aus. Ich habe noch nie darüber nachgedacht, wie man so einen Hackbraten füllen kann. Gefällt mir aber 🙂

     
  3. posted by Buntköchin on 14. Dezember 2009

    Also ich mag solche Essen gern. Eine ordentliche Mahlzeit, auch wenn du sagst, es sei nichts außergewöhnliches, ist es ein feines Mahl!

     
  4. posted by Tanja on 14. Dezember 2009

    Sieht lecker aus und ist gut vorzubereiten. Gerade beim Abendessen brauch ich Ideen, die schnell gehen und wenn ich Kartoffeln weglasse, ist es schnell fertig. Gemüse muss nur gedünstet werden…

     
  5. posted by lamiacucina on 14. Dezember 2009

    ein auch für den Kleinhaushalt gut geeignetes Rezept. Werd ich mir merken.

     

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.