Pflaumenmus mit Rosmarin selbst gemacht

By : | 0 Comments | On : 3. August 2010 | Category : Marmelade & Co

…und weil ich das nun wissen wollte, ob ich meinen Kids das Wasser reichen kann, habe ich es nun gleich selber mal probiert etwas Marmelade zu kochen. Ich selbst hatte dazu noch aus der letzten Pflaumensaison einige Pflaumen im Froster. Trifft sich zufälligerweise auch noch glücklich, da die Saison der Pflaumen gerade begonnen hat, und der nachschub schon wieder wartet. Somit habe gleich wieder Platz gemacht für die nächsten Pflaumen.

Habe zwar schon einen Apfelmus, Birnenmus und ähnliches gekocht, aber irgendwie noch nie einen Pflaumenmus. Wurde warscheinlich auch mal Zeit einen zu kochen. Begonnen habe ich mit den Pflaumen. Diese habe ich wie schon erwähnt aus dem Froster genommen und in einem Topf zusammen mit Vanillezucker und eine Prise Zimt zum auftauen getan. Nach ca. 1 stunde fingen die Pflaumen an zu wässern. Das war für mich der hinweis, das ich die Herdplatte mal langsam anschalten sollte. Gesagt und schon getan. Allerdings habe ich die Platte nur auf stufe 1 geschaltet, da die Pflaumen immernoch im Frost zustand waren. Zudem habe ich nun ca. 2 cl Pflaumenwein aus dem Chinamarkt hinzugefügt. Nach ca. 30 min. habe ich die Herdplatte nun auf volldampf gedreht und ca. 5 min. weiterköcheln lassen, so das diese kurz vor dem zerfall waren. Das ganze habe ich dann pürriert mit dem Mixstab und wieder aufgestzt, nur das ich diesmal den Gelierzucker hinzugefügt habe, sowie den Rosmarin. Alles zusammen habe ich etwa 5 kochen lassen und anschließend durch ein Haarsieb gestrichen, damit die Haut und die zweige des Rosmarin wieder zum vorscheinen kamen.

Nach dem abfüllen der Gläser, werden diese auf den Kopf für 5 min. gedreht. Das hat zur folge, das die innenseiten des Glases von allen Keimen befreit werden durch die Hitze des Füllgutes.

Die Zutaten

Pflaumen entsteint 800 g
Zimt 1 Prise
Vanillezucker 2 Tütchen
Pflaumenwein 2 cl
Gelierzucker 2:1 500g

Denke das es mir gelungen ist mit den Fast Food kids mit zuhalten. Jedenfalls hat es mir schon bereits beim kochen geschmeckt. Auch der dufft war herrlich.

Share This Post!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.