Experiment Kraeuterpaste haltbar machen

By : | 5 Comments | On : 5. August 2010 | Category : Kräuter

Habe mich gestern mal so aus Jux auf die Suche gemacht im großen WWW nach haltbar machen von Kräuterpasten. Richtig fündig bin ich nicht geworden. An für sich ist das ja kein Problem, Kräuterpaste herzustellen. Auch das haltbar machen für einige Tage ist ebenfalls kein Problem. Doch wie sieht es aus mit einer längeren Zeit. Ich denke da so an 8 – 10 Monaten oder auch noch länger. Was ich für ein Problem halte, ist die Farbe der Kräuter. Natürlich könnte man die Kräuter direkt in einem Topf unter Zugabe von Flüssigkeit erhitzen und diese dann direkt abfüllen. Oder man bedeckt diese nur mit Öl, so das diese völlig im Öl ersoffen sind. Aber ich denke, das tut den Kräutern auch nicht unbedingt gut.

Naja, nun probiere ich es halt anders! Vorgegangen bin ich, in dem ich eine einfache Kräutermischung hergestellt habe, bestehend aus Basilikum, Rosmarin, Thymian und Schnittlauch. Ich habe mir dazu nur die schönen Blätter ausgesucht und nicht die, die vielleicht schon etwas trocken aussahen. Anschließend diese mit einer Schere etwas klein geschnitten. In länglichen Behälter gefüllt unter Zugabe von einigen Tropfen Öl und etwas Salz. An dieser Stelle sei noch gesagt, das ich der Verwendung von Salz in diesem Fall noch nicht ganz traue, bezüglich der Farbe! Naja, auf jedenfall habe ich dann die Kräuter sehr fein pürriert mit einem Zauberstab. Ich habe mich für eine feinere kompakte Masse entschieden und deshalb den Mixstab etwas länger hinein gehalten. Im Anschluss habe die Paste in verschraubbare Gläser abgefüllt.  Die Gläser habe ich von aussen nach dem Abfüllen nochmal sauber gemacht. Als dann endlich alle meine Schandflecken beseitigt waren, habe ich die offenen Gläser in ein sprudelndes Wasserbad gestellt und etwa 25 min.  köcheln lassen. Nach ca. 25 min. habe ich dann die Gläser mit den Schraubverschlüssen zu gedreht bzw. verschlossen und diese dann weitere 20 min. köcheln lassen, zwischendurch mal auf den Kopf gedreht, damit auch die Deckel volle Hitze abkommen, um weitere Keime abzutöten. Hier muß ich schon mal sagen, das ich überrascht war! Denn ich habe damit gerechnet das Kräuter die Hitze farblich nicht überstehen. Wer kennt das nicht, wenn man eine Kräutersauce kocht und diese dann schon bereits nach wenigen Minuten grau ist. Natürlich weiß ich wie man das bei Saucen verhindert, andernfalls hätte ich warscheinlich meinen Beruf verfehlt. Also, nach ca. 45 min habe ich diese dann aus dem Wasserbad heraus genommen und abgekühlt. Nun stehen diese im Kühlschrank, um in ca. 8 Monaten heraus genommen zu werden.

Das gleiche habe ich mit geröstetem Knoblauch getan, allerdings habe ich da etwas mehr Öl genutzt. Mal schauen, was dabei heraus kommt beim öffnen. Ob ich diese überhaupt solange stehen lasse? Aufjedenfall werde ich wenigstens von jedem ein Glas für den genannten Zeitraum im Kühlschrank stehen lassen.

Share This Post!

Comments (5)

  1. posted by Chefkoch Andy on 5. Januar 2011

    @Martina: Ja, bis jetzt habe ich noch durchgehalten!!! Ich habe nur noch ein einziges Glas über. Ich habe immer wieder mal eins aufgemacht. Muß ehrlich gestehen das ich nicht gedacht hätte, diese überhaupt so lange aufbewahren zu können. Allerdings bewahre ich meine nicht im Keller auf, sondern im Kühlschrank. Werde auf jedenfall berichten, wenn ich das letzte Glas öffne. Wird aber noch dauern!!! Was ich Dir aber schonmal sagen kann, ist das ich das auch im Betrieb mache, wenn ich einen Kräuterüberschuss habe. Die sehen dann zwar bei manchen Kräutern nicht mehr so toll in der Farbe aus, sind aber allemal leckerer, wie getrocknete Kräuter.

    LG

     
  2. posted by martina on 5. Januar 2011

    Hallo Chefkoch

    Hast du es bis jetzt durchgehalten.?
    Ich experimentiere auch mit Kräutern und mach meine auch ähnlich wie du und mache auch richtige Gewürzpasten daraus,d.h. ich verarbeite auch Chilis ,Petersilienwurzeln und Paprika mit oder auch mal Karotten oder alles zusammen…….im Verhältnis 7 : 1 Kräuter / Meersalz.anschließend koche ich sie im Weckautomat ein……allerdings hab ich es noch nie geschafft eins über 8 Monate zu retten…..zumal meine Familie diese Art zu würzen mittlerweile sehr schätzt und öfter mal in meinem Vorratskeller „einkauft „…grins
    bin mal gespannt ob sie sich wirklich so lange halten….Ich werde wieder mal reinschauen.
    LG
    Martina

     
  3. posted by Illi von BAB- Kochmesser.de on 20. August 2010

    Das war für mich ein sehr toller Beitrag- ich habe dieses Jahr einen Kräutergarten angelegt und nehme täglich Kräuter zum kochen.
    Nun sehe ich mit einer Träne im Auge der Jahreszeit entgegen wo ich nicht mehr in Garten gehen kann. Ich werde es probieren mit der Kräuterpaste
    etwas zu retten. Danke

     
  4. posted by Chefkoch Andy on 5. August 2010

    @ Eline: ich werde dann berichten. Bin selber gespannt wie ein Flitzebogen.

     
  5. posted by Eline on 5. August 2010

    Interessant! Ich hätte am ehesten Bedenken, dass der Geschmack von Basilikum und Schnittlauch durch die Hitze fast verschwindet. Bin gespannt auf deinen Bericht, wenn du das erste Glas öffnest.

     

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.